Beiträge

Textile Oberflächengestaltung in Kombination mit Mixed-Media

Die aktuelle Kunstreihe „Humanright-Humanwrongs“ bekommt eine weitere Arbeit. Ich habe sie aus einer Kombination von Mischtechniken gefertigt und bin nun dabei, sie Stück für Stück zusammenzubauen. Hier verschmelzen figurative Motive mit Texten der Menschenrechte und direkten Schriftzeichen im Hintergrund.

In dieser ersten Übersicht zeigen sich die Techniken. Zuerst hatte ich grosse Drucke in Siebdrucktechnik mit Wachspastellen auf Lederpapieren aufgebracht. Sowohl Schrift, als auch Figuren in unterschiedlichen Farbblöcken und Farbgruppierungen druckte ich. Wie immer stand die Planung im Hintergrund und das intuitive Gefühl für Form und Farben leitete mich.

 

Die gedruckten Bildblöcke schnitt ich in unterschiedlich lange Teile, fügte sie neu zusammen und nähte sie mit einem Geradstich aneinander. Hier spielte wieder die bildhafte Planung keine Rolle, sondern die unterschiedlich langen Abschnitte – und auch Farben – setzten sich zufallsmässig neu zusammen. Figuren und Text fügen sich, durch die Gleichheit im Design homogen aneinander.

Die Texte der Menschenrechte wurden mit dem Laserprinter auf Lutradur und auf Transparentpapier gedruckt. Einzelne Figuren habe ich ausgequiltet und anschliessend mit dem Lötkolben ausgeschnitten. Der Embossingfön franste mit Hitze das Lutradur aus, das Transparentpapier bleibt als Ganzes sichtbar.

Nach und nach unterstreiche und verbinde ich die einzelnen Segmente mit Faden. Silhouetten werden betont und in den Vordergrund gehoben. Stückweise arbeite ich mich voran und bin neugierig auf das, was letztendlich neu entsteht.

Die Techniken des Siebdrucks mit Wachspastellen, sowie die Mixed Media und die Elemente der textilen Oberflächengestaltung vermittle ich auch in meinen Kursen in meinem Atelier in Dornstadt. Es ist und bleibt spannend, egal, wie lange man damit schon arbeitet. Mit der richtigen Idee und dem freien Lauf der Kreativität entsteht immer wieder Neues.

Unternehmenskreativkurs mit Bernina Korea

Bereits seit 6 Jahren besteht eine wunderbare Verbindung zwischen Bernina Korea und mir. Immer wieder sehen wir uns im Bernina Headquater in Steckborn am Bodensee wenn neue Mitarbeiter von Bernina Korea dort im Werk ihren letzten Feinschliff bekommen. Diese Tage bieten die Gelegenheit zum Austausch und zum kreativen Input meiner Arbeiten. Dieses Jahr war es die textile Oberflächengestaltung an der Bernina Longarm Q20.